Sie sind an einem Büro, Konferenzraum oder flexiblem Arbeitsplatz interessiert?

Kontakt aufnehmen

Man kann es nicht anders sagen: In der Vergangenheit waren flexible Arbeitsplätze immer irgendwie trist und langweilig. Ein Tisch in einer weißen Kabine mit einem Computer und einem Stuhl wurde da schon „Büro“ genannt. Wenn man Glück hatte, gab es schon mal ein Gemälde an der Wand. Alles hat damit angefangen, dass Eduard Schaepman und Jasper Bekkering einmal in diesen Kabinen waren. Beide hatten den gleichen Gedanken: Das kann man auch anders machen. Keiner von ihnen wusste es damals, aber das war der Beginn einer ganz neuen Ära flexibler Arbeitsplätze.

Die Geschichte hört sich ungefähr so an:
Es war einmal ein großer Innovator mit viel Wissen auf den Gebieten Marketing, Strategie und Branding namens Eduard, der unseren Investmentengel traf. Dieser Investmentengel hatte von Eduards Erfolgen bei einem großen Flexibüro-Dienstleister gehört und sah darin viele Chancen. Er ermunterte Eduard, sein eigenes Flexibüro-Konzept zu entwerfen. Eduard war schließlich überzeugt und bat Jasper, ihm bei diesem Abenteuer zu helfen. Jasper hat viel Erfahrung mit operativen Abläufen, IT und Finanzen. Die Kombination ihrer Stärken führte zu vielen kreativen Ideen, aber keine fühlte sich wirklich richtig an.

Bis Eduard und Jasper einmal ein Meeting in einem Raum besuchten, der mit Fotografien und Objekten indigener Stämme ausgestattet war. Eduard sah sich diese wunderbaren Bilder und Objekte an, und es verschlug ihm den Atem. Er sagte: „Jasper, sieh dir mal diese Bilder an, diese wunderbaren Menschen. Wir sollten der Welt diese Stämme zeigen, wir sollten sie nutzen, um andere Menschen zu inspirieren.“ Jasper war völlig einer Meinung und im August 2013 ging Tribes an den Start.

Beide hatten nun eine ausgezeichnete Idee und einen originellen Namen, aber ein neues Bürokonzept umzusetzen erfordert jede Menge Wissen. Tribes verwirklichte eine Idee von Eduard: die Alternative Arbeitsplatz-Strategie. Mit der Alternativen Arbeitsplatz-Strategie ist grundsätzlich gemeint, dass Arbeit effizienter sein kann und wieder Spaß machen sollte. Eine inspirierende Umgebung kann der Schlüssel sein, diese Mission zu erfüllen. Sie prüften nun die Bedürfnisse von Geschäftsleuten und passten das Tribes-Konzept entsprechend an, bis sie die perfekte Kombination von emotionalem Touch und technischer Ausstattung hatten.

Nach viel Vorarbeit wurde dann im Mai 2015 der erste Tribes-Standort in Eindhoven eröffnet. Sie hatten es nun geschafft, die langweiligen weißen Kabinen in inspirierende Räume mit faszinierenden Objekten zu verwandeln. Die Tribes-Mitglieder bildeten eine Gemeinschaft, in der die Mitglieder miteinander verbunden sind und einander helfen. Die beiden Gründer von Tribes sahen sich an und grinsten: Sie wussten, dass sie es geschafft hatten.

„Das Ende des Märchens“, meinen Sie? In Wirklichkeit war es erst der Anfang. Die Gründer bauen derzeit ein weltweites Tribes-Netzwerk auf, damit Sie bei Tribes arbeiten können, wo immer Sie auch sind. Sie sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, das Tribes-Konzept weiter zu entwickeln, um Ihnen als Business-Nomade einen inspirierenden Arbeitsplatz und jede Menge Vorteile zu bieten!